TSV 1860 Fanclub Freising-Lerchenfeld e.V.

Am 8.2.1993 trafen sich 13 eingefleischte 1860 München-Fans um einen Fanclub in Freising aus der Taufe zu heben. Der Treffpunkt war schon zu damaliger Zeit das jetzige Stammlokal „Grüner Hof“ in Freising, Lerchenfeld. Auf die 13 Gründungsmitglieder wird zu einem späteren Zeitpunkt noch eingegangen werden. Schon damals, zur ersten Vorstandswahl des Clubs, waren Gäste aus Dachau anwesend, dies waren im Einzelnen: Herbert Geritschke mit seiner Ehefrau, Eduard Riedel sowie Günther Grabe. Diese sind auch noch nach 10 Jahren treue Besucher unserer Veranstaltungen und auch Mitglieder im Fanclub geworden.

Die erste Wahl ergab dann folgende Vorstandschaft:

  1. Vorsitzender: Frank Hücker
  2. Vorsitzender: Hans Gamperl
  3. Vorsitzender: Manfred Hartinger

Schatzmeister: Werner Straubinger

Kassenprüfer: Christa Federl und Susanne Freund

Bereits Ende März waren die ersten Aktivitäten abgeschlossen und konnten am ersten Clubabend vorgestellt werden. Es wurde eine eigene Clubfahne angeschafft, Sweatshirts mit 1860-Fanbedruckung sowie Stammgläser gekauft. An diesem ersten Abend konnte die Vorstandschaft bereits 28 Mitglieder begrüßen und gleichzeitig wurde die Stammtisch-Löwenstandarte eingeweiht. Schon am 20.Mai 93 wurde die erste Auswärtsfahrt vom Fanclub organisiert und zwar zu dem Aufstiegsspiel zur 2. Bundesliga nach Ulm, das auch mit 2 : 0 gewonnen wurde.

Im Juli 1993 wurde dann der Aufstieg in die 2. Bundesliga mit einer eigenen Clubfeier gebührend gefeiert. Der Mitgliederbestand betrug zu diesem Zeitpunkt bereits 42 Personen, der eine Verdreifachung innerhalb von fünf Monaten bedeutete.

Im weiteren Verlauf des Jahres wurde noch eine weitere Fahrt zum Spiel nach Stuttgart organisiert und acht Mitglieder waren beim Auswärtsspiel in Berlin bei Hertha BSC, wobei übrigens auch beide Spiele gewonnen wurden. Am 3. Dezember ging dann die allererste Weihnachtsfeier mit Stargast Albert Gröber über die Bühne, die mit über 70 Personen und einem attraktivem Rahmenprogramm ein voller Erfolg wurde.

Albert Gröber gab uns auch zur 1-Jahres-Feier die Ehre, bei der nun endlich die ersten vereinseigenen Fan-Artikel, wie Wimpel, Aufnäher und Aufkleber den Mitgliedern vorgestellt wurden.

Am 5. März 1994 fand dann die erste Jahreshauptversammlung statt, bei der auch Neuwahlen vonstatten gingen. Die, inzwischen 61, Mitglieder wählten folgende neue Vorstandschaft:

  1. Vorsitzender: Manfred Hartinger
  2. Vorsitzender: Toni Freundorfer
  3. Vorsitzender: Detlef Happe

Schatzmeister: Werner Straubinger

Kassenprüfer: Christa Federl und Stephan Keller

Ein Novum war die Wahl zweier Beisitzer, diese wurden besetzt von:

Peter Freund und Christian Bast.

Eine lustige Anekdote war die 1. Auswärtsfahrt dieses Jahres nach Berlin zur Tennis Borussia. Vier eingefleischte Fans (Namen sind der Vorstandschaft bekannt!) trafen sich zufällig am Freitag vor dem Spiel im Vereinslokal. Nach ein paar Runden Bier war die Idee geboren mit dem Zug nach Berlin zu fahren. Einer der vieren, derjenige, der die Idee eigentlich hatte, war aufgrund des letzten Bieres nicht mehr reisefähig und so machten sich die restlichen drei auf den Weg nach München. Dort lösten sie ihre Zugtickets nach Berlin und beachteten dabei aber nicht, daß es sich nur um einen D-Zug handelte und so kamen die drei Musketiere pünktlich zum Spielschluß um 17.30 Uhr in Berlin an und erfuhren aus dem Radio, daß das Spiel mit 1 : 0 verloren gegangen war.

So durften sie wieder unverrichteter Dinge heimfahren und hatten die Erkenntnis: Berlin ist eine Reise wert, aber nicht mit dem D-Zug!

Weitere Auswärtsfahrten fanden dann noch nach Hamburg zum Spiel gegen St. Pauli und Mannheim statt, wobei es bei der Fahrt nach St. Pauli wiederum zu einer netten Geschichte kam. Da hatten doch einige Leute dem Peter Freund während dem Spiel weisgemacht, daß der Bus nach Ende des Spiels eine Stunde später als geplant abfahren würde. Der Peter hat sich es nun noch gut gehen lassen und als er auf den Parkplatz kam.....war der Bus weg. Aber unser Peter, nicht dumm, schlug sich zum Bahnhof durch und hatte es mit viel Grips und guten Sprüchen, fast ohne einen Pfennig Geld, geschafft mit dem Zug nach Hause zu kommen und um dort seine geliebte Kühltasche, die ohne ihn heimgefahren war, wieder in die Arme schließen zu können.

Am 11. Juni 1994 war die vielleicht schönste Auswärtsfahrt, nämlich die nach Meppen. Nach dem Spiel und einem 1 : 0 Sieg stand fest, daß unsere Löwen wieder erstklassig waren. Bei der Heimfahrt wurde ausgiebig gefeiert und im Grünen Hof ging es ab vier Uhr in Früh bei Schnitzel, Bier und Rüscherl bis weit über den Sonnenaufgang hinaus kräftig weiter. Dafür einmal hier einen sehr herzlichen Dank an unsere Wirte, die extra für uns so früh die Pforten öffneten.

Nach einem gelungen Grillfest zum Aufstieg wurde das erste Benefizspiel, dem noch einige andere folgen sollten, des Fanclubs durchgeführt. Gegen die Sünzhausener Löwen kam es zu einem leistungsgerechten 3 : 3 Unentschieden. Den kompletten Reinerlös in Höhe DM 1300.- konnte Manfred Hartinger am Abend, im Rahmen eines Sommerfestes, dem ersten Vorsitzenden der Rollstuhlfahrer Freising Herrn Josef Neumayr, überreichen.

Im September 1994 folgte der erste Vereinsausflug mit 21 Mitgliedern nach Kärnten in Österreich, der zu einem vollen Erfolg wurde.

Der 2. Dezember 1994 war dann der Termin, an dem der Fanclub zum ersten Mal zu einem Spiel gegen unsere Freunde des 1. FC Kaiserslautern fuhr. Mit Fans unseres befreundeten Fanclubs aus Gerolsbach, bei denen einige von uns zuvor auf deren Weihnachtsfeier waren, ging es los auf den „Betze“ und es war ein phantastisches Erlebnis in diesem grandiosen Stadion.

Am nächsten Tag fand dann unsere Weihnachtsfeier statt, bei der einigen Fans noch die Nachwehen vom vorigen Tag anzumerken waren.

Im Februar 1995 kam es dann nach einer Heimniederlage gegen Dortmund im ungeliebten Olympiastadion zum ersten offiziellen Treffen mit einem Fanclub eines anderen Bundesligavereins. Detlef Happe organisierte hervorragend dieses Treffen mit einem Dortmunder Fanclub im Grünen Hof, das trotz der Niederlage ein „geiler“ Abend wurde.

Daß unser Fanclub auch intensive Öffentlichkeitsarbeit betreibt, bewies er mit der Teilnahme am Faschingszug 1995, der nach 27 Jahren Pause erstmals wieder durch Freisings Straßen zog. Es war eine Riesengaudi und alle Beteiligten hatten einen Mordsspaß bei diesem Spektakel.

Am 8. April 95 trafen sich vor dem Spiel FC Bayern gegen Kaiserslautern der Lauterer Fanclub „Rotweiße Löwen Göllheim“ und unser Fanclub vor Beginn des Spieles, um eine Fanclub-Freundschaft aufzubauen. Am 10. Juni war es dann soweit. Im Grünwalder Stadion wurde im Innenraum die Fanfreundschaftsurkunde von beiden Präsidenten, Karl-Heinz Wildmoser und dem damaligen Präsidenten des 1. FCK, Herrn Tönnies, unterzeichnet.

Schon am 15. Juli trafen wir uns wieder mit unseren Freunden aus Göllheim, denn diese kamen als Gegner zu unserer zweiten Benefizveranstaltung. In dem Spiel unterlagen wir zwar den Göllheimern, aber Präsident Manfred Hartinger konnte Oberbürgermeister Dieter Thalhammer einen Scheck über DM 1005.- für die Jugendarbeit in Lerchenfeld übergeben.

Zu Beginn des neuen Jahres 96 fuhren zehn Mitglieder unserer Löwenfans nach Hamburg zum Spiel gegen St. Pauli. Trotz der Niederlage gefiel es allen sehr gut, natürlich besonders auf der Reeperbahn. Unser „Löwen-Mane“ vertrat sogar sehr erfolgreich einen Bettler vor einem Lokal und schaffte es während dieser halben Stunde mehr Geld einzunehmen als sein Vorgänger. Also, Mane, wenn der Fanclub mal finanzielle Schwierigkeiten hat, können wir Dich ja jederzeit mal auf die, im wahrsten Sinne des Wortes, „Straße setzen“.

Seit September 1995 besucht der Fanclub traditionell am Volksfestfreitag die Freisinger „Wies’n“, wo dann der monatliche Stammtisch abgehalten wird.

Am 30. September ging es mit 33 Personen zum zweiten Vereinsausflug in das Zillertal. Dieses Wochenende war bei Wanderungen, zünftigen Brotzeiten, Musik und Tanz ein super Ereignis.

Wie schon die Jahre zuvor, organisierte der Fanclub zwei Auswärtsfahrten mit dem Bus, dieses Mal nach Kaiserslautern und Stuttgart. Inzwischen ist es dem Fanclub zur Tradition geworden, jedes Jahr zu zwei Auswärtsspielen gemeinsam im Bus zu fahren.

Selbst ein Fanclub kann zu Weihnachten überrascht werden. Neben unsrem Stargast, Alexander Kutschera, kam im Laufe des Abends völlig überraschend Präsident Wildmoser zu Besuch, hielt eine kurzweilige Rede und spendierte uns eine Busfahrt zum nächsten Heimspiel der Löwen.

Vor der Jahreshauptversammlung 1996, fuhren wir zum Spiel gegen den VfB Stuttgart und die Löwen gewannen dieses erstmalig mit 3 : 2 und auch die andere Fahrt nach Mönchengladbach wurde mit einem 2 : 0 Sieg der Sechzger belohnt. Am 23. März 96 waren wieder Neuwahlen angesagt. Manfred Hartinger, Detlef Happe und Werner Straubinger wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neuer 2. Vorsitzender wurde Ludwig Seippel und Susi Freund neue Schriftführerin. Die Beiräte wurden von zwei auf drei erhöht und besetzt von Peter Freund, Toni Freundorfer und Franz Sauer. Kassenprüfer: Christa Federl und Heike Seippel.

Während dieser Veranstaltung konnte Manfred Hartinger auch noch unser einhundertstes Mitglied ehren. Nachdem schon Gerhard Kessler als sechzigstes Mitglied begrüßt werden konnte, trat nun sein Sohn Klaus Kessler in seine Fußstapfen und wurde mit einer Ehrenurkunde ausgezeichnet.

Im Juni 96, genauer gesagt am 29. kamen wieder unsere Göllheimer Lauterer Fans zum Benefizspiel und brachten gleich einen spendablen Scheck in Höhe von DM 700,- mit. Am Abend konnte dann Hartinger das grandiose Ergebnis der Veranstaltung bekanntgeben und dem Vorsitzenden der Lebenshilfe Freising e.V. einen Scheck von sage und schreibe DM 3003,45 überreichen. Dr. Kuchel bedankte sich recht herzlich bei den beiden Präsidenten, Hartinger und Burkhard, für diese großartige Unterstützung.

Daß sich kontinuierliche und engagierte Arbeit im Fanbereich auszeichnet, wurde Detlef Happe am 9. August 96 zuteil. Er wurde zum neuen Gebietsleiter der Region 4 gewählt und dieses Amt über er heute immer noch mit großem Engagement aus.

Wie jedes Jahr klang das Jahr mit der Weihnachtsfeier aus, bei der uns Manfred Wagner und Karl-Heinz Wildmoser besuchten.

1997 war dann das Jahr des Gegenbesuches in Göllheim. Der Fanclub fuhr zu einer Benefizveranstaltung der Rotweißen Löwen. Im Gepäck ein Präsent der Stadt Freising, das Manfred Hartinger im Namen von Oberbürgermeister Thalhammer dem Bürgermeister von Göllheim, Herrn Appel überreichte. Wir hatten auch einen Spendenscheck von DM 1000.- dabei, der zusammen mit dem Reinerlös der Veranstaltung in Höhe von DM 2619,20, also stolze DM 3619,20 dem Kinderzentrum übergeben werden konnte. Als besonderes Schmankerl wurde der Fanclub vom Göllheimer Bürgermeister zu einer Rathausbesichtigung am nächsten Tag eingeladen., während derer Verlauf wir auch noch einige Präsente entgegennehmen durften. Mit ein paar Abschiedsliedern vom „Elvis aus der Pfalz“ ging es mit dem Bus wieder gen Freising.

Erwähnenswert ist noch, daß das ARGE-Fußball-Turnier erstmals in Freising stattfand und zwar am 19. Juli 97.

Was war sonst noch im Jahr 97 los. Die Freisinger Löwenfans besuchten den Fanclub Dachau zu dessen dreißigjährigem Bestehen und waren auch bei der Fahrt zum UEFA-Cuo Spiel mach Wien dabei.

Am 28. Februar 1998 waren wieder turnusmäßige Wahlen während der Jahreshauptversammlung angesagt, wobei alle Vorstandsmitglieder wieder in ihre Ämter gewählt wurden; lediglich der 3. Vorsitzende wurde neu mit Robert Freund besetzt, da Detlef Happe sich nicht mehr zur Verfügung stellte. Der ausgeschiedene Beirat Toni Freundorfer wurde durch Mike Hutschenreuther ersetzt.

Die ehrenamtliche Arbeit im Jahr 98 war hauptsächlich auf die Feierlichkeiten der 5-Jahres-Feier ausgerichtet. Am 4. April konnten wir unter den 150 Gästen, neben Karl-Heinz Wildmoser, Freisings Sportreferent Helmut Weinzierl auch viele Vertreter aus anderen Fanclubs begrüßen, Für tolle Stimmung sorgten im prall gefüllten Saal die Square-Dancers sowie das Dachauer Lederhosenballett.

Einer der Höhepunkte war dann für die Ehrung der dreizehn Gründungsmitglieder durch Präsident Karl-Heinz Wildmoser.

Im Juni 98 kam es dann bereits zur vierten Auflage des Freundschaftsspieles zwischen Göllheim und Freising, dessen Erlös diesmal dem Kinderschutzbund Freising zu Gute kommen sollte. Dritter Bürgermeister Georg Appel konnte einen Scheck mit der stolzen Summe von DM 3004,60 für diese caritative Einrichtung entgegennehmen.

1999 wurden genauso wie 1998 auch wieder zwei Fahrten zu Bundesliga-Auswärtsspielen unternommen.

Beim Sommerfest 1999 besuchte uns diese Mal Roland „Magic“ Kneißl und eröffneten zum ersten Mal eine „Löwen-Bar“, die von Ilse Straubinger fachfrauisch betreut wurde.

Seit 1999 nehmen wir auch, teilweise mit zwei Mannschaften, am Stockschützenturnier der „Stockschützen Freising“ mit mehr oder weniger großem Erfolg teil. Den einsamen Rekord wird wohl für lange Zeit unser Mitglied Wolfgang „Wutz“ Wittek halten, der es bei seinem ersten Schuß immerhin auf die sagenhafte Weite von DREI Metern brachte. Naja, man sollte halt auf Asphalt unter dem Stock auch eine Asphaltplatte haben und keine Eisplatte, gell Wutz!

1999 fuhren wir zu unserem dritten Vereinsausflug nach Waldkirchen im Bayerischen Wald. 48 Mitglieder und Freunde waren begeistert beim Höhepunkt des Wochenendes, einem urigen und zünftigen Ritteressen und Waldkirchen wird uns bestimmt wieder sehen.

Im Oktober wagten wir den Versuch eines Watt-Turnieres, das leider sehr enttäuschend besucht war und nach einem weiterem fruchtlosen Versuch im Jahr 2000 wieder eingestellt wurde, da die Kosten dafür zu hoch waren.

Weiterhin wird allen Löwenfans das Jahr 99 natürlich unvergessen bleiben, es war schließlich das Jahr der beiden Derbysiege!

Die Jahresabschlußfeier wurde erstmalig in der Sportgaststätte Savoyer Au abgehalten und auch dort wurden wir sehr gut bewirtet.

Wie schnell doch die Zeit vergeht, zur Jahreshauptversammlung 2000 standen erneut Wahlen an, die in bewährter Manier schnellstens abgewickelt wurden. Grundlegend geändert wurde die Amtszeit aller Vorstandsmitglieder, die von zwei auf drei Jahre verlängert wurde. Im Einzelnen wurde folgende Vorstandschaft gewählt:

  1. Vorsitzender: Manfred Hartinger
  2. Vorsitzender: Robert Freund
  3. Vorsitzender: Franz Sauer

Schatzmeister und Schriftführer: Werner Straubinger

Beiräte: Wolfgang Wittek, Peter Freund, Mike Hutschenreuther

Kassenprüfer: Christa Federl und Christine Brunner

Ein besonderes Highlight war dann noch die Weihnachtsfeier, bei der wir im Grünen Hof eine sechziger Legende begrüßen durften, nämlich Ludwig „Bubi“ Bründl. Mit ihm wurde auch gleich ein Termin für die im nächsten Jahr anstehende Benefizveranstaltung vereinbart.

Diese wurde dann auch 2001 zum Höhepunkt des Vereinslebens. Das Freundschaftsspiel am 23.6.2001 des Fanclubs gegen die Traditionsmannschaft von 1860. Die Traditionsmannschaft, gespickt mit alten Hasen, wie Roland Kneißl, Herbert Waas, Dieter Seelmann um nur einige zu nennen, gewann das Spiel klar mit 16 : 2. Aber das Ergebnis war absolut nebensächlich, da Manfred Hartinger am Abend der Lebenshilfe Freising, vertreten durch Dr. Günther Knobel und Eva Bönig einen Scheck von sagenhaften DM 5000.- überreichen durfte. Der anschließende Grillabend gefiel allen so gut, daß sich sogar einige „Alt-Löwen“ bis zum endgültigen Abwinken hervorragend amüsierten.

Die Auswärtsfahrt nach Schalke in die neue Arena war eine tolle Reise, insbesondere der nachfolgende Bummel durch die Düsseldorfer Altstadt, wobei nun einige Löwenfans mit Sicherheit ihren Stammplatz in der ein oder anderen Kneipe haben dürften.

Ruhig und besinnlich klang das Jahr mit der Weihnachtsfeier aus, bei der erstmalig ein neuer Nikolaus samt Knecht Ruprecht erschien, da unser langjähriger Nikolaus Sebastian Schwarz nicht mehr zur Verfügung stand. An dieser Stelle unser herzlicher Dank an ihn für all die „Nikolaus-Jahre“.

2002 ging es dann gleich im Februar ab nach Nürnberg, wo das Wetter genauso trostlos war, wie das Spiel, das mit einer Niederlage endete.

Wir besuchten mit einer 20-Mann-Delegation das 35jährige Jubiläum des Fanclubs Dachau, wo wir in einem Freundschaftsspiel einen Fußball spielenden Bürgermeister bewundern durften.

Seit 2002 gibt es unseren Fanclub auch im Internet mit einer eigenen Homepage, wenn es interessiert der klicke bitte auf:

www.60erfansfs.de

Der alle zwei Jahre wiederkehrende Vereinsausflug führte uns ins schöne Tiroler Land nach Kolsassberg. Fazit dieser wunderschönen Fahrt: Innsbruck und Umgebung sind einen Ausflug wert und allen Löwenfans hat es dort sehr gut gefallen, es war einfach schön.

Obligatorisch wurde am Ende des Jahres wieder Weihnachten mit Einlagen, Tombola und Verlosung gefeiert.

Seit Herbst letzten Jahres wurde dann auch fieberhaft von einem, eigens gebildeten Ausschuß, an der Ausrichtung und Organisation des heutigen Jubiläums gearbeitet.

Zum Schluß sei nun auch noch erwähnt, daß in diesen zehn Jahren folgende Fanclub-Mitglieder vom TSV 1860 München zu Mitgliedern auf Lebenszeit ernannt und geehrt wurden:

Manfred Hartinger, Werner Straubinger, Ludwig Seippel und Christian Bast.

Einen Verein 10 Jahre erfolgreich zu führen und ein attraktives Vereinsleben, für die inzwischen 122 Mitglieder, zu gestalten, ist mit Sicherheit nicht einfach und bedarf eines großen Engagements und eines erheblichen Zeitaufwandes.

Daher sei an dieser Stelle allen ehrenamtlichen Helfern des Fanclubs Grüner Hof ein ganz herzlicher Dank für all die geleistete Arbeit, Unterstützung und Treue gesagt.

Ohne diese fleißigen Helfer wäre es sicherlich nicht möglich gewesen, zehn Jahre lang den Mitgliedern jedes Jahr gelungene Events und Veranstaltungen zu bieten.

Daher zum Schluß:

ein löwenstarkes Danke an alle und bleibt dem TSV 1860 auch die nächsten Jahre genauso treu wie die vergangenen Jahre.